Das Nr.1 Lebensprinzip für jeden Tag

 

Von welchem Prinzip wirst du bestimmt, wenn du an deinen Alltag denkst? Ist es nicht so, dass jeder von uns ein Leben zu leben hat, mit verschiedenen Herausforderungen. Wir alle haben jeden Tag neu mit Aufgaben und Anforderungen zu tun, die das Leben an uns stellt.

Doch wer fragt schon danach, mit welch einer Einstellung wir all den Herausforderungen begegnen?

Wir leben unser Leben und lassen uns leiten von unseren eigenen Plänen und Gedanken. Wir vertrauen unserer Weisheit und unserer Erfahrung und hoffen, dass am Ende etwas gutes bei heraus kommt.

Dabei hat Gott so viel bessere Pläne für uns. Jesus sagte, dass wir nichts ohne ihn tun können. Doch wir leben so, als könnten wir viel ohne ihn tun.

Heute morgen las ich einen sehr bekannten Spruch in der Bibel. Und mir wurde mal wieder bewusst, nach welchem Prinzip ich eigentlich mein Leben führen sollte. Mir wurde auch klar, dass kein Nachfolger Jesu ohne dieses Prinzip auskommt.

Vertraue auf den HERRN mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand! Spr.3,5

Ich hoffe sehr, dass du diesen Vers schon kennst. Aber vielleicht geht es dir wie mir. Wir vergessen danach zu leben und brauchen deswegen immer wieder eine Erinnerung daran. Deswegen beachte doch folgende Dinge.

1. Vertraue Jesus von ganzem Herzen.

Das Wort, dass hier für ‚Vertrauen‘ verwendet wird ist, ist im Hebräischen ein sehr ausdrucksstarkes Wort. Wenn wir Jesus vertrauen, werfen wir uns vollständig auf ihn. Wir sind ihm total ergeben. Es geht hier also um mehr als eine halbherzige Nachfolge, bei der wir zwar an Jesus glauben, aber in unserem Alltag vertrauen wir mehr uns selbst, als ihm.

Darf ich dir hiermit Mut machen: Jesus lebt und er wird dich nicht enttäuschen. Deswegen vertraue ihm mit allem was du hast, in allen Bereichen deines Lebens.

Jeder von uns könnte bestimmt eine lange Liste von Bereichen anführen, in denen wir Jesus vertrauen sollten.

Wo bist du heute oder in dieser Woche herausgefordert Jesus zu vertrauen?
Liegt vor dir vielleicht eine besonders herausfordernde Zeit, dann vertraue Jesus von ganzem Herzen.
Fragst du dich, wie du ein möglichst fruchtbares Leben führen kannst, dann vertraue Jesus von ganzem Herzen.

2. Vertraue nicht deinen eigenen Fähigkeiten.

Das Prinzip besagt weiterhin, dass wir nicht auf unseren Verstand vertrauen sollen. Natürlich ist unser Verstand auch wichtig und du solltest ihn auf keinen Fall ausschalten. Aber wir stehen in der Gefahr die Herausforderungen und Aufgaben, die Jesus vor uns legt, aus eigener Kraft und Anstrengung zu bewältigen.

Sich auf den Verstand zu verlassen, bedeutet auf die eigenen Fähigkeiten zu setzen und mit „Selbstvertrauen“ das Leben zu leben. Doch statt mehr Selbstvertrauen, brauchen wir mehr Gottvertrauen. Statt mehr aus eigener Kraft zu tun, müssen wir mehr aus der Kraft Gottes leben.

In welchem Bereich deines Lebens, hast du dich bisher mehr auf dich verlassen als auf Jesus?

3. Mach dein Vertrauen sichtbar.

Auf diesen Punkt stieß ich durch den Sprüche-Kommentar von Ray Ortlund. Er schreibt dort, dass unser Vertrauen sichtbar werden sollte, in dem wir bereit sind Risiken einzugehen.

Wann kam es zum letzten Mal vor, dass du deine Zukunft um seinetwillen aufs Spiel gesetzt hast – sozial, finanziell, oder beruflich? Wann kam es zum letzten Mal vor, dass sich dein Leben ganz offensichtlich unterschieden hat vom Leben eines Menschen, der Jesus nicht vertraut? Wenn du niemals einen ungläubigen Freund überrascht durch die Opfer, die du für Jesus bringst, liegt es vielleicht daran, dass du für den gleichen irdischen Lohn lebst wie er.(Proverbs – Wisdom that Works, S. 65)

Gibt es irgendeinen Bereich in deinem Leben, in dem andere erkennen können, dass du Jesus vertraust? Ich mache dir Mut mal darüber nachzudenken.

4. Nimm Jesus mit in deinen Alltag.

Dieses Vertrauen, das wir ausüben bleibt nicht in an der Stelle, an der wir morgens unsere Stille Zeit verbracht haben. Nein, dieses Vertrauen in Jesus sollte uns durch den ganzen Tag begleiten. Der folgende Vers 6 beschreibt dies schön:

sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen,

oder wie es in der Guten-Nachricht-Übersetzung heißt:

Denk an ihn bei allem, was du tust;

Fakt ist: Jesus ist ständig um uns herum am Werk. Und er will uns mit in sein Wirken hinein nehmen. Wir müssen nur noch entdecken, wo Jesus am Werk ist und uns daran beteiligen.

Wir gehen so oft unsere eigenen Wege. Wir machen unsere eigenen Pläne. Dabei haben wir in Jesus einen Herrn an unserer Seite, der sich in unserem Leben offenbaren will. Wir müssen nur Augen haben um ihn und sein Wirken zu sehen.

Bitte Jesus doch jeden Tag neu um geöffnete Augen, durch die du ihn und sein Wirken erkennen kannst.

5. Erlebe wie er dir den Weg weist.

Diese Verheißung ist dir sicher. Auch wenn du für manch ein Problem noch keinen Ausweg siehst, so darfst du doch wissen: Jesus wird dir einen guten Weg zeigen. In der Elberfelderübersetzung kommt gut heraus was das bedeutet.

dann ebnet er selbst deine Pfade.

Wir müssen nur Jesus Herr werden lassen, über unser ganzes Leben und wir werden merken, wie er in unser Leben kommt und uns den richtigen Weg zeigt. Es ist ein Weg, der nicht immer einfach ist, aber es ist sein Weg, auf dem am Ende alle Dinge zu unserem Besten dienen werden.

Willst du dich von diesem Prinzip leiten lassen?

Willst du dem Herrn vertrauen mit deinem ganzem Herzen, jeden Tag neu?

Jesus wirbt um dein ganzes Vertrauen. Ihm geht es vor allem darum, dass du ihm alle Bereiche deines Lebens überlässt. Dann und nur dann kann er dich gebrauchen um den Dienst zu erfüllen, den er dir gegeben hat.

Wo musst du dich ganz neu entscheiden, Jesus zu vertrauen?

Frage: Was hälst du von diesem Lebensprinzip? Welche Erfahrungen hast du schon darin gemacht Jesus zu vertrauen? Was siehst du als eine große Herausforderung an, Jesus zu vertrauen?