Was deine zwei wichtigsten Ziele im neuen Jahr sein sollten

ziele

Es ist jedes Jahr dasselbe. Kaum steht das Neue Jahr bevor, wird man wieder zugeschüttet mit einer Menge von Artikeln zum Thema: Ziele und Vorsätze.

Hast du dir eigentlich schon irgend etwas vorgenommen?

Wenn nicht, dann solltest du nun unbedingt weiterlesen, denn ich werde dir von zwei Zielen erzählen, die du unbedingt ins Auge fassen solltest.

Lass mich dir zum Anfang zwei Frage stellen:

Wie sehr bist du im letzten Jahr in deiner Beziehung zu Jesus gewachsen?

Kennst du Jesus am Anfang dieses Jahres besser, als am Anfang des letzten Jahres?

Ich möchte dir mit diesen zwei Fragen kein schlechtes Gewissen machen oder unnötig Druck aufbauen. Ich erkenne nur bei mir, dass ich oft so gleichgültig bin, was meine Beziehung zu Jesus angeht. Ich habe leider oft nicht den Anspruch, dass sich diese Beziehung verbessert und vertieft.

Und genau in diesem Bereich möchte ich zielgerichteter Leben und erwarten, dass die Dinge sich ändern. Und ich will dich ebenso dafür gewinnen.

Immerhin geht es hier nicht um ein Thema, das ich mir ausgedacht habe. Vielmehr war es dem Apostel Petrus wichtig, dass seine Leser in der Beziehung zu Jesus Fortschritte machen. In seinem letzten Brief, ganz am Ende, gibt er seinen Lesern einen letzten Ratschlag mit. Er sagt:

Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Retters Jesus Christus!. 2.Petrus 3,18

Klar ist, wenn du Gottes Wort ernst nimmst, dann sollten dir diese zwei Dinge vor allem wichtig sein. Und vielleicht ist der Beginn dieses Jahres, ein guter Anlass diese Dinge neu ins Auge zu fassen.

Ich will in der Gnade wachsen und ich will Jesus besser kennen lernen.

Doch was können wir darunter verstehen?

Wachsen in der Gnade

  • Gnade hat uns gerettet – Darüber sind wir uns hoffentlich im Klaren. Gott hat uns gerettet, weil er es so wollte. Nichts in uns hat ihn dazu bewegt. Wir werden niemals an ein Ende kommen, über diese Gnade zu staunen, mit der Gott uns gerettet hat.
  • Durch Gnade sind wir, was wir sind – Auch in unserem Alltag sind wir von der Gnade abhängig. Statt stolz zu sein auf unsere Leistungen und vielleicht auch auf unseren geistlichen Fortschritt, sollten wir anerkennen, dass wir nur durch Gottes Gnade sind was wir sind.(1.Kor 15,10)
  • Gnade brauchen wir jeden Tag – Unser Leben wird im neuen Jahr einige Herausforderungen und Schwierigkeiten mit sich bringen. Wir werden an unsere Grenzen kommen. Aber gerade dann dürfen wir auf das Wort vertrauen, das unser Herr gesprochen hat: „Meine Gnade ist alles, was du brauchst.“(vgl 2.Kor 12,9)

Wenn wir in der Gnade wachsen, wird uns mehr und mehr bewusst, wie wunderbar der gnädige Gott an uns gehandelt hat und es jeden weiteren Tag tut. Dieses Bewusstsein führt dann dazu, dass wir Menschen werden, deren Leben von der Gnade bestimmt ist. Wir lieben, wir dienen und sind anderen gegenüber barmherzig, weil wir selbst erleben, wie gnädig Gott zu uns ist.

Jesus besser kennenlernen

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber mir geht es manchmal so, dass ich oftmals keinen Fortschritt erkennen kann in meiner Beziehung zu Jesus.

ER ist halt Jesus, mein Erlöser. Er ist der von dem jeden Tag in der Bibel lese. Und das war es.

Aber ich bin fest davon überzeugt, dass Jesus uns mehr zu bieten hat. Er will unser Freund sein. Er will uns nahe sein. Er will uns erfüllen. Und deswegen sollten wir folgende Dinge beachten:

  • Sein Charakter – Jemanden besser zu kennen, bedeutet die verschiedenen Facetten seines Charakters zu entdecken und mehr und mehr wertzuschätzen. Jesus ist die edelste Person, die wir kennen lernen können. Dazu haben wir die Bibel von Gott bekommen, die uns diesen Charakter Jesu aus unterschiedlichste Weise vorstellt.
  • Sein Werk am Kreuz und seine Auferstehung – Wir werden Jesu Opfer am Kreuz und seinen Sieg über den Tod niemals in der Tiefe erfassen. Aber wir können wachsen in unserem Verständnis von diesem wunderbaren Werk.
  • Sein Handeln in unserem Leben – Jesus ist ein lebende Person, die in meinem und deinem Leben am Werk ist. Jesus kennen zu lernen, bedeutet darauf zu achten, wo Jesus auf einzigartige Weise an unserem Charakter arbeitet.
  • Sein Auftrag – Wir kennen Jesus nicht wirklich, wenn wir nicht seinen Auftrag in unserem Leben umsetzen. Er will, dass wir andere zu Jüngern machen, die andere zu Jünger machen. Um dies wirkungsvoll tun zu können, ist es wichtig, dass wir Jesus gut kennen und ihn immer besser kennenlernen.

Für wen wollen wir leben

Im Leben als Nachfolger Jesus geht es am Ende um die eine Frage: Für wen willst du leben? Die zwei oben genannten Ziele entspringen nicht irgendeinem Persönlichkeits-Entwicklungs-Ratgeber. Diese zwei Ziele sollten wir uns auch nicht vornehmen, weil wir besonders geistlich sein sollen.

Am Ende geht es um das was Petrus abschließend schreibt:

Ihm sei die Herrlichkeit, sowohl jetzt als auch bis zum Tag der Ewigkeit! Amen.

Bist du dabei?

Und so frage ich dich nochmal: Hast du dir irgendetwas im Neuen Jahr vorgenommen?

Möchtest du dich deinem geistlichen Leben weiter entwickeln?

Dann fang doch mit diesen zwei Zielen an. Ich gebe zu, das Jahr ist schon 14 Tage alt. Und vielleicht fragst du dich, was soll jetzt noch das Gerede von irgendwelchen Zielen fürs Jahr.

Aber ich glaube wir trotzdem noch anfangen und mit Gottes Hilfe viel mehr aus unserer Beziehung zu Jesus machen, als wir es bisher getan haben.

Das Ende des Jahres 2014 kommt bestimmt. Wir haben die Wahl, ob unsere Beziehung zu Jesus und unser Leben in der Gnade in einem Jahr tiefer gehend ist, als es heute ist.

Frage: Wie wichtig sind dir diese zwei Ziele bisher gewesen? Wieviel liegt dir daran in deiner Beziehung zu Jesus zu wachsen? Woran liegt es, dass du bisher keine großen Fortschritte gemacht hast?