7 bekannte aber kaum genutzte Wege andere zu ermutigen

ermutigen

Freust du dich nicht auch, wenn jemand dir eine ermutigende Karte schreibt?

Warst du nicht auch schon mal berührt, weil jemand dir durch eine SMS gezeigt hat, dass er an dich denkt?

Hast du nicht schon mal gestaunt, weil Worte genau zur richtigen Zeit an dich geschrieben wurden?

Mir zumindest ging es zuletzt so. Es war letzte Woche als ich innerhalb von 24 Stunden auf verschiedene Weise ermutigt wurde. Dabei kam die Ermutigung jeweils von Menschen, die tausende Kilometer entfernt leben.

Unbegrenzte Möglichkeiten

Die technischen Möglichkeiten sind heute unbegrenzt und jedem steht es offen, andere per Knopfdruck mit seinen aufbauenden Worten zu erreichen.

Aber das war nicht immer so.. Zur Zeit der Bibel gab es bis auf den Brief kein Mittel, mit dem man Menschen in der Entfernung ermutigen konnte. Wir können dem Apostel Paulus und anderen Briefeschreibern dankbar sein, dass sie sich hingesetzt haben um Ihnen nahestehende Gemeinden zu ermutigen.

Das Problem, das ich sehe, ist: Heute haben wir geradezu unbegrenzte Möglichkeiten, doch wir nutzen sie kaum noch.

Der Segen der Ermutigung

Dabei liegt so viel Segen darin, wenn wir anderen Mut machen, ihren Glauben stärken und ihnen zeigen, dass wir unseren Weg mit Jesus gemeinsam gehen.

Zudem sind wir in der Bibel aufgefordert uns zu lieben. Es liegt wohl auf der Hand, dass diese Liebe auch irgendwie sichtbar werden muss. Ein Zeichen der Liebe kann eine Ermutigung sein, die du einer anderen Person schreibst.

Arten der Ermutigung

Das Wort Gottes hat Kraft. Wenn dich ein Vers während deiner Bibellese anspricht, schreib diesen Vers einer Person, die dir in den Sinn kommt. Vielleicht ist es für sie genau das richtige Wort zur richtigen Zeit.

Teile einer anderen Person mit, dass du für sie betest. Vorausgesetzt natürlich du tust es. Aber es ist für uns so gut zu wissen, dass wir nicht allein sind, auf unserem Weg der Nachfolge.

Schreibe doch mal einer Person, was sie dir bedeutet. Hoffentlich gibt es Menschen in deinem Leben, die du liebst und denen du dankbar bist. Fasse deine Wertschätzung in Worte und die andere Person wird dadurch ermutigt.

7 verschiedene Wege

Ich möchte dir nun diese 7 Wege vorstellen. Mir ist klar, dass ich dir keine innovativen Ideen liefern werde. Vielmehr ist keiner der Punkte neu für dich. Das Problem liegt nicht darin, dass wir diese Kommunikationswege nicht kennen, sondern dass wir sie kaum bis gar nicht nutzen.

1. Telefon

Es gab eine Zeit in der das Telefonieren teuer war. Heute kann es sich jeder leisten. Aber die Frage ist: Nutzen wir das Telefon um andere zu ermutigen? Eigentlich ist es total unkompliziert. Wenn dir das nächste Mal an jemand denkst, dann nimm doch das Telefon in die Hand und ruf diese Person an.

2.SMS

Gut, dass die Kurznachricht nicht mehr begrenzt ist auf 140 Zeichen. Aber selbst in 140 Zeichen können wir Worte zum Ausdruck bringen, die anderen aufhelfen, die ihnen Mut machen an Gott festzuhalten.

Vor einigen Wochen schrieb ich meinem Bruder einen Vers, den ich am Morgen gelesen hatte. Er fragte mich später als wir skypten, woher ich davon gewusst hätte. Ich wusste von nichts, aber dieser Vers traf ihn und kam genau zu richtigen Zeit.

3.Brief

Wer schreibt heute noch Briefe? Aber der Wert eines handgeschriebenen Briefes ist mit nichts zu vergleichen. Durch einen Brief wird die Mühe sichtbar, die du dir gemacht hast um einer anderen Person zu schreiben. Briefe haben einen bleibenden Wert.

Was würden wir tun ohne die Briefe von Paulus? Vielleicht hast du früher mal Briefe geschrieben, dann mache ich dir Mut. Bitte Gott dir eine Person zu zeigen, der du mal wieder einen mutmachenden Brief schreiben sollst.

4.Email

Emails dienen oft nur um irgendwelche Dinge abzuklären undn allzu oft werden wir zugespammt mit Werbemails. Da ist es wichtig, dass wir auch mal eine Email bekommen, die uns erfrischt, in unserem Glauben weiter zu machen. Das gute an der Email ist, sie geht anders wie ein Brief innerhalb von Sekunden über die ganze Erde.

Schreib doch mal wieder jemandem eine Email, und bringe deine Wertschätzung der Person gegenüber zum Ausdruck, oder schreibe was Gott in deinem Leben getan hat.

5.Skype

Eigentlich funktioniert Skype wie das Telefon, nur das man sich per Video sehen kann. Hier durch entsteht noch mehr Verbindung mit dem anderen. Eine Tante von mir hatte es gestern auf dem Herzen mir einen Vers zu schreiben.

Dann dachte sie sich, sie könnte es mir ja auch sagen und versuchte es per Skype. So konnten wir kurz sprechen und uns sehen und ich wurde ermutigt durch ihre Worte.

6. FB-Nachricht

Ich glaube viele checken Facebook jeden Tag. Die meisten tun es um zu sehen, ob irgendjemand etwas interessantes gepostet hat. Die wenigsten schreiben selbst etwas als Status, weil sie das blöd finden.

Aber eine ermutigende Nachricht an einen Freund, sollte doch auch für die stillsten Facebook-Nutzer drin sein.

7. Postkarte

Hier haben wir mal wieder das handgeschriebene Wort. Die Postkarte hat den Vorteil, dass es nicht so viel Zeit braucht um sie zu schreiben. Aber auch mit wenigen Worten können wir anderen danken oder ihnen sagen was sie uns bedeuten.

Postkarten sind nicht nur da, um im Urlaub geschrieben zu werden. Sie eigenen sich sehr gut, um damit andere zu ermutigen.

JETZT BIST DU DRAN! Ich möchte dir Mut machen, diese altbekannten Mittel zu nutzen um andere zu ermutigen. Was wäre das für eine Gewinn, wenn jeder von uns, jeden Tag mindestens einen der Wege nutzen würde, um jemand anderen zu ermutigen.