Aufgepasst: Warum du nicht ohne diese zwei Fragen auskommst

 

Bist du auch manchmal frustriert, weil du Gott so wenig erlebst?

Fragst du dich hin und wieder, warum dein geistliches Leben ins Stocken geraten ist?

Möchtest du wissen, wie du auf einfachste Weise dein geistliches Leben beleben kannst?

Dann habe ich einen wesentlichen Hinweis für dich, der alles verändern kann.

Worum es geht

Es geht eigentlich nur um zwei Fragen: Hörst du Gottes Reden und was tust du damit?

Als Jesus seinen Jünger die Beziehung zu ihm beschrieb, verwendete er folgende Worte:

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; Joh 10,27

Und er sagte auch, wie seine Jünger auf diese Stimme reagieren würden.

Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen. Joh 14,27

Wir haben hier also zwei einfache Wahrheiten, auf denen die ganze Nachfolge gründet. Es sind zwei Fragen, die sich jeder immer wieder neu stellen sollte.

Was sagt Jesus mir?
Wie werde ich darauf antworten?

Ich sehe bei mir in dieser Hinsicht einen Mangel. Ich lebe mein Leben in der Nachfolge, aber es fehlt oft an diesem konkreten Reden Jesu und diesem konkreten Umsetzen des Gehörten.

Vielleicht geht es dir ähnlich?

Wie du das Reden hörst

Wir hören Jesu Worte, wenn wir die Bibel lesen. In der Bibel spricht Gott zu uns. Er hat sich darin ein für alle Mal offenbart. Die Bibel ist alles was wir brauchen.

Aber wir müssen auch mit dieser Erwartungshaltung die Bibel lesen.

Glauben wir wirklich, dass es Gott ist, der zu uns spricht? Oder lesen wir die Bibel einfach nur noch aus Gewohnheit oder Pflichtgefühl?

Bitte Jesus jedes Mal, wenn du die Bibel liest, ganz konkret:

Jesus bitte sprich zu mir. Ich will dein Reden hören. Ich will verändert werden und ich will tun was du sagst.

Lege Rechenschaft ab vor anderen

Ist es nicht so, dass Christen sich oft in Hauskreisen treffen. Man singt, tauscht Gebetsanliegen aus und studiert in der Bibel, aber es passiert nichts im Leben des Einzelnen. Jeder geht Woche für Woche nach Hause, wie er gekommen ist.

Die wesentlichen Fragen werden nicht gestellt?

Keiner ist herausgefordert sich selbst und Gottes Reden in seinem Leben zu hinterfragen. Keiner wird ermutigt Rechenschaft abzulegen darüber, was er mit dem Reden Gottes getan hat.

Stell dir vor, dich würde jemand fragen: Wie hat Gott zu dir in der letzten Woche gesprochen und was hast du damit getan? Oder wie wäre es, wenn du jemand anderem diese Fragen stellen würdest?

Was du davon hast

1.Lebensveränderung – Nur in dem wir auf das hören, was Jesus uns sagt, werden wir verändert. Wir müssen zulassen, dass Gott uns hinweist auf Bereiche in unserem Leben, in denen er uns verändern will. Vielleicht ist das manchmal schmerzhaft, aber es ist der einzige wirksame Weg zur Veränderung.
2. Gehorsam – Dieses Wort gehört bestimmt nicht zu den populären Worten im christlichen Vokabular. Aber der aktive Gehorsam ist absolut wesentlich für jeden, der sich Nachfolger von Jesus nennt. Du bist nur Gehorsam, wenn du dich diesen zwei Fragen stellst.
3. Gemeinschaft mit Jesus – Davon hat Jesus selbst gesprochen. Der Vers aus Johannes 14 deutet an, was wir davon haben, wenn wir auf das hören, was Jesus sagt: Wir sind von Gott geliebt und haben Gemeinschaft mit ihm. Je mehr wir auf das hören, was Jesus sagt, desto inniger wird die Gemeinschaft mit ihm.

Zulange haben wir uns wissen angehäuft und es ist nichts passiert. Zulange schon sind wir Nachfolger Jesu, und es ist nichts passiert. Es ist an der Zeit, dass wir auf Jesus hören und tun was er sagt. 

Nur so können wir den Auftrag erfüllen, den er für uns hat. 

Frage: Wie geht es dir mit dem Thema: „Gottes Reden im Leben hören“? Spricht Gott zu dir? Was sind deine Erfahrungen? Was sind deine Schwierigkeiten mit dem Thema? Ich würde freuen von dir zu hören.