Was du über das Reich Gottes wissen solltest

Hast du dich auch schon mal gefragt, was Jesus eigentlich damit meinte, wenn er vom Reich Gottes sprach?

Diesen Begriff gebrauchte Jesus häufig. Deswegen sollten wir auf jeden Fall verstehen, was er damit meinte.

Dieser Artikel ist der Erste einer Reihe von Artikeln, in denen wir verschiedene Aussagen Jesu zur Nachfolge behandeln. Eine Gesamtübersicht der Reihe Jünger wird man nicht einfach so, findest du hier.

Stell dir vor

Stell dir vor, du hast einen Freund der von einer Sache ziemlich begeistert ist. Er redet immer wieder davon. Dabei gebraucht er ein bestimmtes Wort um diese Sache zu beschreiben. Wäre es für dich nicht wichtig zu verstehen, was dein Freund meint, wenn er dieses eine bestimmt Wort gebraucht, um die Sache zu beschreiben.

Genauso ist das mit Jesus und der Sache, von der er begeistert ist.

Jesus spricht ziemlich oft vom Reich Gottes. An vielen anderen Stellen lesen wir auch vom Reich der Himmel. Auf der einen Seite können wir die Begriffe austauschbar verwenden. Auf der anderen Seite müssen wir jedoch auch erkennen, dass Jesus die Begriffe oft mit einer bestimmten Absicht unterschiedlich gebrauchte.

Grob gesagt, verstehen wir unter dem Begriff Reich Gottes:

Gott tritt seine Herrschaft an

Natürlich könnten wir sagen, Gott war doch immer schon der Herrscher. Aber dennoch müssen wir festhalten, dass mit dem Kommen Jesu eine völlig neue Herrschaft angebrochen war. Das wollte Jesus zum Ausdruck bringen in seiner Botschaft am Anfang seines Dienstes, als er sagte:

Das Reich Gottes ist nahe herbeigekommen.

Das Problem war: Durch ihre sündige Natur lebten die Menschen in Rebellion gegen Gottes Herrschaft. Durch das Erscheinen Jesu war klar:

Gott richtet nun seine Herrschaft auf, indem er die Rebellion des Menschen überwindet und ihn von innen her erneuert.

Diese Erneuerung geschieht in der Wiedergeburt eines Menschen. Dabei vollzieht sich ein Herrschaftswechsel im Leben des Einzelnen.

Was bedeutet nun das Reich Gottes?

Eine treffende Definition fand ich im Evangelischen Lexikon für Theologie und Gemeinde:

Reich Gottes im Sinne des Neuen Testamentes ereignet sich da, wo Menschen, durch das Evangelium aus ihrer Selbstherrschaft befreit, sich und ihr ganzes Leben bewusst unter die Herrschaft Gottes stellen und sich, im ständigen Hören auf Gott, Tag für Tag, neu unter die Führung Gottes stellen.(S.1679)

Genau das war der Plan, den Gott verfolgte, als er Jesus auf diese Erde sandte.  Und genau darum geht es auch heute.

Gott richtet seine Herrschaft auf, indem Menschen sich seiner Herrschaft unterwerfen.

Ich wünsche mir für mich und meine Blogleser, dass wir uns dieser Herrschaft Gottes von ganzem Herzen unterwerfen und dies durch unser Leben zum Ausdruck bringen.

Kann ich dich dafür gewinnen? Wenn ja, dann beachte bitte folgende Ratschläge, die dir helfen sollen das Thema richtig anzugehen.

1. Erkenne, dass das Reich Gottes da ist, wo du bist.

Eigentlich ist es so einfach. Wir müssen gar nicht lange rätseln und uns fragen, wo wir das Reich Gottes finden.

Da wo wir sind ist das Reich Gottes am Werk, denn wir haben uns seiner Herrschaft unterstellt. Wollen wir das Reich Gottes ausbreiten, müssen wir uns immer wieder dieser Tatsache bewusst sein.

2. Bete, dass das Reich Gottes kommt.

Jesus hat seinen Jünger beigebracht so zu beten. Wir sollen danach verlangen, dass Gott seine Herrschaft mehr und mehr aufrichtet.

Einerseits soll er das in unserem Leben tun, aber auch im Leben der Menschen um uns herum. Schlussendlich soll seine Herrschaft auf der ganzen Welt ausgebreitet werden. Dafür sollen wir beten.

3. Mach das Reich Gottes zu deinem Anliegen.

Auch dies hat Jesus klar formuliert, als er sagte: Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes. Das bedeutet, dass Gott und seine Herrschaft hier auf Erden unser höchstes Anliegen sein sollten.

Wir sollten uns vor allem dafür einsetzen, dass andere Menschen der Herrschaft Gottes unterstellen. Kann Jesus auf dich setzen in dieser großen Aufgabe?

4. Freu dich auf den Tag an dem das Reich Gottes vollendet wird.

Hier auf Erden sehen wir immer nur eine unvollendete Wirklichkeit des Reiches Gottes. Jesus tritt seine endgültige Herrschaft erst am Ende dieser Welt an.

Dann gibt es keine Rebellion mehr gegen Gott. Dann gibt es keine Anfeindungen und keine Verfolgung mehr für Jesu Nachfolger. Am Ende werden wir zusammen mit Jesus ein Fest feiern, das niemals aufhören wird.

Jesus begann seine Botschaft hier auf Erden mit der Botschaft vom Reich Gottes. Er sprach immer wieder davon. Und ich glaube wir sollten diesen kostbaren Begriff neu für uns entdecken. Seine Herrschaft ist es, der wir uns unterwerfen müssen, wenn wir ihm nachfolgen.

Ich lade dich am Anfang dieser Artikelserie ein, dies neu zu tun.

Frage: Hast du Gedanken und Anregungen zu diesem Thema? Gibt es eine Frage, die für dich offen geblieben ist?

Comments

  1. Max Schirmer says:

    Hallo,

    ihre Seite ist scheisse.

  2. Andrea says:

    Danke für diesen Artikel.Es ist wahr….wir müssen uns Gottes Herrschaft unterstellen.Er ist Schöpfer und Herrscher